Philosophie


Noch gilt der Satz unter Werbeprofis: "form follows function!" - Was soviel heißt, dass die Lesbarkeit und gute Navigation in einem Medium gewährleistet wird und sich der Betrachter oder Leser sein Ziel bzw. die Nachricht, die ein Medium aussendet unverfälscht und schnell einprägen kann. Dabei spielen so subtile Eigenschaften wie Schrift, Zeilenabstand, Farbe, Layout, Bilder, deren Anordnung und Anzahl eine entscheidende Rolle. Hat man die sachliche Informationwiedergabe innerhalb des Mediums erreicht, wird das Ganze in ein angenehmes Äußeres gepackt um eine gewisse Emotion beim Betrachter auszulösen - das Design folgt also erst nach Funktionserfüllung.


weissraum.jpgNicht alles was machbar ist, sollte dem Kunden verkauft werden. Im Zweifelsfall gilt dann die Devise: "weniger ist mehr!", auch wenn der Verdienst darunter leidet - so ist diese Aussage der Objektivität geschuldet.


Die zunehmend Digitalisierung sorgt für eine Übermüdungserscheinung bei der Wahrnehmung der Medien und ihren Aussagen. Das hat zur Folge, dass Trends wie "analoges Leben" oder "Minimalismus" von den Insidern wieder gelebt wird.


Reduktion heißt aber nicht ein Mangel an Güte und Information, sondern der gestalterische Begriff "Weißraum" überhöht die Information dadurch, dass sie von unnötigem Ballast und Bombast befreit wird. Dazu gehört auch schon mal der Luxus, dass nur ein Firmenlogo auf einer sonst leeren Zeitungsseite steht. Es ist wohl unschwer zu erraten welche Firma ich meine.